Über uns

Über uns

Über uns

Tada_Trautweins_Balkon_1_kl

„Ich bin gesund!“ Wie gern hätte ich das vor nun mehr als 20 Jahren von mir behaupten wollen. Als Sportler war ich es gewohnt, leistungsfähig und fit zu sein. Als begeisterter Sportkletterer war mir kein Fels zu steil und als Läufer kein Weg zu weit. Krankheit oder Schmerzen waren nur eine vorübergehende Erfahrung bis …

Mit Rückenschmerzen hatte ich ja immer wieder mal zu tun, aber als sich der Ischias-Nerv entzündete und die Schmerzen von den Haar- bis zu den Zehenspitzen 24 Stunden am Tag wochen- und monatelang andauerten, hörte der Spaß auf. Bevor ich begriff, dass ich selbst für mich und meine Gesundheit verantwortlich bin und sie sowohl positiv als auch negativ beeinflussen kann, durfte ich erst die normale Krankenkarriere durchmachen. Frustriert von den Behandlungsmethoden der Schulmedizin, machte ich die Erfahrung, dass die Alternativbehandlung beim Heilpraktiker mich zwar viel Geld kostete, mir aber meine Gesundheit immer noch nicht zurückgab. Irgendwann war das Fass dann voll, ich war vom Schmerz gequält nun endlich bereit, mich um mich selbst zu kümmern. Ich vertiefte mich in die Mazdaznan-Atem- und Gesundheitskunde, änderte meine Ernährungs- und Lebensweise, fastete, entsäuerte, reinigte den Darm, machte täglich Atem- und andere Übungen, bis sich nach und nach langsam mein Gesundheitszustand verbesserte. Endlich war ich wieder einige Minuten am Tag schmerzfrei. Das kam mir nach Monaten des Leidens wie der Himmel auf Erden vor. Endlich konnte ich wieder einige Schritte schmerzfrei laufen, sitzen oder liegen. Nach und nach verlängerten sich die schmerzfreien Zeiten, ich bekam wieder Freude an der Bewegung und war dankbar für das Bewusstsein und viele innere und äußere Erfahrungen, die die Überwindung der Krankheit wie ein Geschenk mit sich gebracht hatte.

So festigte sich die Gesundheit und immer wieder fragten mich Menschen, was ich denn getan hatte, um wieder gesund zu werden. Es entstanden Situationen, in denen ich meine gesammelten Erfahrungen weitergeben und damit anderen Menschen helfen konnte. Die Menschen fragten, wo sie denn dieses oder jenes Kur- oder Hausmittel bekommen konnten, und da ich sowieso für unsere Familie immer einen größeren Vorrat zu Hause hatte, gab ich davon etwas ab. Dann organisierte ich Sammelbestellungen, und als die Nachfrage noch größer wurde, richtete ich mir im Keller eine Ecke als „Lager“ und in einer 10 m² großen Kammer ein „Büro“ ein und begann damit, in kleinem Maße Natur- und Pflegeprodukte zu handeln.

Das alles liegt nun mehr als 20 Jahre zurück. Ich war damals noch Student und mitten im Pädagogikstudium, bis dann die Prüfung zum Staatsexamen geschafft war. Danach stand die Entscheidung an, als Lehrer in die Schule zu gehen oder als Selbstständiger mit tollen Natur- und Pflegeprodukten zu handeln. Unterstützt von meinem Bruder und meinen Eltern entschied ich mich für den Handel, der mir damals zwar noch kein Einkommen garantierte, aber mir immerhin das Gefühl von Selbstständigkeit vermittelte.

Das Kaufen und Verkaufen allein befriedigte mich aber bei weitem nicht. Eigentlich wollte ich das alte, großartige und wertvolle Wissen, welches ich in der Mazdaznan-Lebenswissenschaft kennen und schätzen gelernt hatte, weitergeben, damit auch andere Menschen sich selbst mit einfachen und natürlichen Anwendungen helfen und gesünder machen konnten. Das war die Geburtsstunde des ersten Wassermann-Hefts im Januar 1997. Die kleine Wassermann-Zeitschrift stieg mit jeder Ausgabe sowohl im Seitenumfang als auch in den Leserzahlen. Immer wieder fragten die Menschen mich auch, wo sie denn die Übungen und Pflegemaßnahmen praktisch erlernen konnten. So ergab sich aus dieser Nachfrage eine Seminartätigkeit, mit den Schwerpunkten Atem- und Gesundheitskunde, aber auch zu den Themen Drüsen-, Harmonie- und Wiedergeburtskunde und Selbstdiagnostik. Es kam auch zu einer Zusammenarbeit mit vielen anderen Seminar- und Übungsleitern, deren Angebote regelmäßig im Wassermann veröffentlicht wurden.

Mit den Jahren wuchs der Versandhandel immer weiter an und eine erste Mitarbeiterin musste eingestellt werden. Das Büro zog aus der Kammer in das Wohnzimmer und im Keller wurde zuerst der Hobbyraum und dann immer mehr Raume als Lager umfunktioniert. Die Arbeitsräume drangen immer mehr in die Privatsphäre ein, sodass wir im Jahr 2007 die Gelegenheit nutzten und ein altes Haus im Ort für den auf nun 7 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewachsenen Familienbetrieb kaufen konnten. Endlich gab es zu Hause wieder so etwas wie Privatsphäre und in der Firma konnte man endlich wieder laufen, ohne über Kinderspielzeug zu stolpern. Besonders wichtig war uns immer die Zusammenarbeit mit unseren Partnern, der Firma Schröder bis 2010, Beate Plangger und ihrer Familie in Osterreich und Elisabetta Busco und Roland Schneebeli in der Schweiz seit 2013. Zu unseren Lieferanten haben wir eine vertrauensvolle und nachhaltige Zusammenarbeit. Es zählt dabei nicht, den anderen unter Druck zu setzen, sondern gemeinsam die bestmögliche Qualität zum bestmöglichen Preis für unsere Kunden zu verwirklichen.

Da wir uns selbst seit Jahrzehnten möglichst natürlich und biologisch ernähren, war der nächste logische Schritt, gesunde und leckere Bioprodukte anzubieten. 2008 gründeten wir die Marke „bio.logisch“ und erweiterten unser Angebot mit Trockenfrüchten, Tees und Nüssen aus zertifiziert biologischem Anbau. In unserem Projekt „Götterfrüchte“ konnten wir Mangos und Ananas direkt beim Erzeuger in Burkina Faso in Afrika bestellen und daher tolle Trockenfrüchte preiswert anbieten.

Auch an uns ging die Digitalisierung nicht spurlos vorbei. Bereits 2007 erstellten wir unseren ersten einfachen Online-Shop. Damals waren wir schon begeistert, wenn eine Bestellung am Tag online hereinkam. Heute erreichen uns ⅓ aller Bestellungen bequem und rund um die Uhr über den Internetshop, aber wir freuen uns natürlich auch über den persönlichen Kontakt und die persönliche Beratung unserer Kunden am Telefon.

2015 konnten wir unserem ersten Auszubildenden zu seiner Prüfung gratulieren, die er als einer der Besten in Baden-Württemberg abgeschlossen hatte. Heute, 2016, sind wir immer noch ein „kleiner“ Familienbetrieb mit 10 MitarbeiterInnen und familiärer Atmosphäre und viel persönlichem Engagement. Täglich versenden wir viele Pakete innerhalb von Deutschland und Europa und manchmal sogar bis nach Grönland, Südafrika oder Brasilien.

Wir freuen uns, wenn unsere Naturprodukte Ihnen helfen, gesund zu bleiben oder gesünder zu werden, wenn Sie Freude an unseren gesunden und leckeren Lebensmitteln haben und uns an Freunde und Bekannte weiterempfehlen!

 

Ihr Jens Trautwein & das Naturwaren-Team